Gedenkstätte Bergen-Belsen

von Irina Kasprick (Kommentare: 1)

Gedenkstein mit der Aufschrift Bergen-Belsen und vielen kleinen Erinnerungssteinen
Gedenkstein Bergen-Belsen

 

Schon oft hatte ich das Hinweisschild zur Gedenkstätte Bergen-Belsen gesehen und genauso oft gedacht, da musst du unbedingt hin.

Als mich eine Kollegin des Heimatarchivs auf einen Vortrag und eine zwei Tage später stattfindende Besichtigung anlässlich des 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Bergen-Belsen aufmerksam machte, nahm ich die Gelegenheit wahr. Die Bilder des Vortrags entsprachen meinen Befürchtungen, doch die Anzahl der Opfer überstieg meine Vorstellungen – ich hatte die Bedeutung des KZ Bergen-Belsen völlig falsch eingeschätzt. Wegen der Evakuierung frontnaher KZs in den letzten Kriegsmonaten war Bergen-Belsen schnell überfüllt, das Massensterben begann.

Das Außengelände der Gedenkstätte gleicht einer Heidelandschaft – friedlich, ruhig. Hinweisschilder und Gedenksteine begleiten den Besucher auf seinem Rundgang. Als wir uns den Massengräbern näherten, waren sofort die Fotos der unzähligen Leichen, die maschinell in die Gräber geschoben wurden, in meinem Kopf präsent. An den Gräbern las ich Zahlen: 2.000, 1.500, 900 – ich nahm das alles zur Kenntnis, ließ es aber nicht an mich heran. Das passierte erst in der Ausstellungshalle: Plötzlich waren es für mich nicht mehr Soldaten und Juden ... jetzt waren es Menschen! Die Mitarbeiter der Gedenkstätte haben ihnen ihre Gesichter und Namen wiedergegeben; draußen in den Massengräbern liegen Menschen, die Eltern, teilweise Frau und Kinder, eine Heimat, einen Beruf und eine Zukunft hatten.

Konzentrationslager sind für mich ein Teil der deutschen Geschichte, ein Mahnmal. Ich glaube nicht, dass sie dazu beitragen, Völkermorde zu verhindern oder Frieden zu schaffen, aber sie erinnern uns und helfen den Hinterbliebenen der Opfer.

Ich danke Peter und Alla Wanninger von der Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen für die beeindruckende Veranstaltung und ihr Engagement!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Peter Wanninger |

Liebe Fr. Kasprick,
das haben Sie sehr schön geschrieben. Vielen Dank für Ihr Interesse, und ein Kompliment für Ihre Seite. Ist Ihnen wirklich gut gelungen.
Herzliche Grüße

Alla u. Peter Wanninger

Antwort von Irina Kasprick

Liebe Frau Wanninger, lieber Herr Wanninger,

ich danke Ihnen beiden vielmals für Ihre motivierenden Worte.

Viele Grüße

Irina Kasprick

schreiben Sie mit mir Ihre Lebensgeschichte!